THE TOYMAKER Hidden Heirloom

Dokumentarfilm l 2020 l Türkei l 45` l Untertitel: Englisch

Regie: Yağmur Kartal


Inhalt

Der 90-jährige Sabahattin Parlar lebt auf der Insel Avşa im Marmara-Meer. 1930 in Istanbul geboren, wurde seine künstlerische Begabung bereits von seiner Grundschullehrerin entdeckt. Doch um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, wurde er Elektriker. Heute jedoch geht er seiner Leidenschaft nach und erschafft in seinem Atelier außergewöhnliche und zugleich hinreißende Spielzeugfiguren aus Elektrokabeln. In seinen Figuren wird das ganze Panorama des Istanbuler Lebens der vergangenen Jahrzehnte lebendig: die Straßenfotografen und Zeitungsausrufer, die Limonaden- und Süßigkeitenverkäufer, die Schuhputzer und Parkplatzwächter. Der Dokumentarfilm zeigt einen Mann, der im Alter seine lange verborgene Liebe zur Kunst wiederentdeckt und mit kindlicher Naivität auslebt und gleichzeitig die kleinen Figuren mit Stop-Motion-Animationen zum Leben erweckt.

Über die Regisseurin

Yağmur Kartal, geboren 1990 in Istanbul, entdeckte bereits während ihrer Schulzeit das Filmen für sich und sammelte Erfahrungen im Bereich Kurzfilm. Sie studierte an der Kocaeli Universität Visuelle Kommunikation. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Postproduktionsassistentin, Supervisorassistentin, VFX-Koordinatorin, Schnittdirektorin sowie Animationskünstlerin.THE TOYMAKER HIDDEN HEIRLOOM ist ihr erster Dokumentarfilm. Neben echten Bildern verwendete sie für ihren Film auch die Stop-Motion-Technik. Für diesen Film hat sie ebenfalls eine eigene Webseite eingerichtet:https://www.oyuncakcisakliyadigarlar.net/

Filmographie

  • Oyuncakçı Saklı Yadigârlar – The Toymaker Hidden Heirloom (2020)
  • Soluk – The Breath (2017)
  • Kenosis (2014)
  • Kabuk (2013)
  • Oyun (2013)

Festivals und Preise

  • 2020 Antakya FF | Spezialpreis der Jury
  • 2020 Short To The Point FF | Bester Dokumentarfilm

Warum solltet ihr euch den Film anschauen?

Yağmur Kartal hat ein besonderes Gespür dafür, interessante Geschichten und interessante Menschen zu dokumentieren. Sabahattin Parlars Talent ist ohnehin sehr außergewöhnlich und es ist wirklich spannend ihm bei seiner Arbeit zuzuschauen. Die Stop-Motion-Animationen lassen die Welt, die er erschafft, noch mal viel lebendiger wirken. Während wir also die Lebensgeschichte von Sabahattin Parlar erzählt bekommen, können wir sehen, wie die vielen kleinen Figuren agieren. Der Schriftsteller Sunay Akın, der in Istanbul ein Spielzeugmuseum errichtet hat, und der Theaterregisseur und Schauspieler Hakan Altıner kommen ebenfalls zu Wort und würdigen die Spielzeugfiguren und ihren Schöpfer auf ihre Weise.