SARI SICAK – YELLOW HEAT

Eine Familie von Binnenmigranten versucht sich im Süden der Türkei in der Gegend von Mersin mit traditioneller Landwirtschaft über Wasser zu halten. Mit der zunehmenden Industrialisierung um sie herum wird dies immer schwieriger. Ibrahim, der Sohn der Familie, stellt sich seine Zukunft jedoch ganz anders vor. Doch nicht nur die feudalen Familienverhältnisse, sondern auch die festgefahrenen ökonomischen Strukturen der Region stellen sich seinen Träumen in den Weg.

Das Erstlingswerk des Regisseurs Fikret Reyhan setzt sich mit den ökonomischen und sozialen Veränderungen in einer von kapitalistischen Interessen dominierten Welt auseinander.