GÖRÜLMÜŞTÜR | PASSED BY CENSOR

Sa 21.3. | 18.30 Uhr | mit deutschen Untertiteln

 

Di 24.3. | 20.30 Uhr | mit deutschen Untertiteln
Zu Gast: Serhat Karaaslan, Regisseur und Drehbuchautor

Carl-Amery-Saal

Für sein starkes Spielfilmdebüt ließ sich Regisseur und Drehbuchautor Serhat Karaaslan von Briefen inspirieren, die er einem im Gefängnis einsitzenden Bekannten schrieb. Der Film erzählt die Geschichte von Zakir, der in einem Istanbuler Gefängnis arbeitet und tagtäglich die Briefe zensiert, die an die Gefangenen geschrieben werden. Um seiner Alltagsmonotonie zu entfliehen, besucht er abends einen Schreibkurs. Als er in einem Brief das Foto von Selma, der Frau eines Insassen, findet, ist er fasziniert von dem, was er in ihrem traurigen Gesicht zu erkennen glaubt, und beginnt eine fiktive Geschichte über sie zu schreiben. Bald verliert er sich in seinem obsessivem Autoreninstinkt und seiner paranoiden Fantasie, in der Selma zur rettungsbedürftigen Schönen wird, die Zakir aus einer finsteren Verschwörung befreien muss.

 

Die spannende Geschichte eines jungen Mannes, der seiner Obsession erliegt und in den Wirren von Zensur und Kreativität bald nicht mehr in der Lage ist, Wunschdenken und Realität zu unterscheiden.

 

Drama. Türkei/Deutschland/Frankreich 2019, 96 Min., Regie: Serhat Karaaslan. Mit Berkay Ateş, Saadet Işıl Aksoy, İpek Türktan Kaynak

 

Preise:

2019 Panorama-Europäisches-Kino IFF – FIPRESCI-Kritikerpreis, Bester Internationaler Film

2019 Karlovy Vary IFF – Bester Film

2019 Istanbul IFF – Bestes Drehbuch, Bester Schnitt

2019 Ankara IFF – Bestes Drehbuch, Bester Darsteller, Beste Nebendarstellerin, SIYAD-Preis

2019 Adana IFF – Beste Nebendarstellerin, Bester Schnitt

 

Diese Filme könnten Sie auch interessieren: